Bühne des Lebens

Edition Forsbach_Z_Facebook-11Ich erlebe schon seit über zwei Jahren, dass mir nach dem Tod meines Mannes etwas fehlt. Dadurch bin ich empfänglich für Zeichen der Zuneigung und habe auch teilweise irrationale Entscheidungen getroffen. Leider musste ich schon mehrfach erfahren, dass man als Witwe für manche Männer und einige Frauen offenbar ein dankbares “Opfer” ist. Wobei ich mich noch nie als “Opfer” gesehen habe. Leider meinen es manche nicht so, wie es scheint. Offenbar ist mein Status attraktiv – Beamtenpension, eigenes Haus, Garten, Hund, Mercedes, Verlag – wobei ich gerade durch den Verlag auch viele Freunde angezogen habe, die mir nicht immer gut getan haben.

Ich bin derzeit in einem Stadium, in dem ich am liebsten mit mir selbst zusammen bin, und natürlich mit Senta, meiner Seelengefährtin. Wer glaubt, die Trauer müsse nun langsam mal vorbei sein, hat wahrscheinlich noch nie den Tod eines geliebten Partners erlebt. Die Liebe hört niemals auf. Trotzdem habe ich begonnen, mein neues Leben zu genießen und wieder glücklich zu sein. Und ich glaube auch, dass man ein zweites Glück erfahren kann, nachdem man einmal ein ganz großes Glück erlebt hat.

Edition Forsbach Facebook-32Übrigens findet man in Internet-Foren ganz interessante Tipps, wie man eine Witwe für eine Freundschaft und mehr gewinnen kann. Museen, klassische Konzerte, Lesungen werden empfohlen, ihr Hilfe anzubieten, wenn sie welche braucht, praktische Hilfe ebenso wie menschliche Zuwendung. Der ideale Zeitpunkt scheint der erste Todestag ihres Mannes zu sein, früher empfiehlt es sich nur, wenn er schon sehr lange krank gewesen ist. Bei mir fingen Annäherungsversuche bereits am Tag nach der Beerdigung meines Mannes an, als ich noch gar nicht auf die Idee kam, dass irgendjemand meine Trauer nicht respektieren würde.

Ich bin froh, dass es auch auf Facebook gelegentlich Posts gibt, die die Trauer von Hinterbliebenen ernst nehmen. In meinem Blog habe ich viele Artikel zur Trauerbewältigung geschrieben, aus denen demnächst ein Buch wird. Denn so viele Menschen haben bereits den Kontakt mit mir aufgenommen, fühlen sich getröstet und unterstützt. Und das im besten Sinne des Wortes „Trauerbegleitung“.

Ich bin mit mir selber glücklich und sehr froh, dass ich jetzt in einem Stadium bin, wo ich frei und selbstbestimmt leben kann. Von einigen starken “Fesseln” bin ich inzwischen befreit – am letzten Wochenende habe ich den Beginn meiner ureigenen Freiheit gefeiert, angefangen mit dem 11. Jahrestag meiner Promotion am vergangenen Freitag.

Und schon treten wieder neue Menschen auf die Bühne des Lebens – es bleibt spannend.