Willkommen im Leben!

IMG_0305Heute vor drei Wochen hatte ich einen Mensch-Hunde-Therapeuten vom Hamburger Flughafen nach Fehmarn geholt: José Arce aus Mallorca. Ich kann mich noch an den Abend voller Spannung und Vorfreude erinnern. Jeden Tag war ich seitdem mehrfach mit Senta im Auto unterwegs zu den schönsten Stränden unserer Insel und zur Inselhauptstadt. Sogar mit den Hundefreundinnen waren wir schon unterwegs zum Strand von Großenbrode.Und heute vor einer Woche war ich wieder voller Vorfreude: Senta und ich sind nach Bayern gereist, haben Würzburg und Bamberg besucht. Das Leben bietet uns immer wieder neue Möglichkeiten, uns weiterzuentwickeln. Wir können jeden Tag aufs Neue damit beginnen.

IMG_3667„Willkommen im Leben“, sagte José Arce, als ich ihn am zweiten Tag seines persönlichen Workshops hier auf Fehmarn mit Senta in der Stadt abholte. Nicht nur für Senta hat ein ganz neues und aufregendes Leben begonnen, auch für mich. Erst vor ein paar Tagen sprach ich in einem Interview über Neuanfänge im Leben, vor denen sich mancher fürchtet. Auch ich musste während der Arbeit mit José einige Glaubenssätze, Sichtweisen, Vorbehalte, Zweifel und Gewohnheiten erkennen und aufgeben. Auch ich spürte ein leichtes Bauchgrimmen, als ich alleine mit Senta losfahren sollte. Ich sagte mir: „Du schaffst es. Man soll niemals seine Träume aufgeben.“ Und als Senta dann auf der Rückbank lag, spürte ich, wie es mir besser ging, der Mut und die Zuversicht immer stärker wurden und meine Kraft zum Weitermachen zunahm.

IMG_3664 IMG_3654 IMG_3647 IMG_3646Mit diesem Buch hatte ich José Arce vor fast 2 Jahren entdeckt: Eine glückliche Mensch-Hund-Beziehung – das wünschte ich mir.

51b6lApck2L._SX376_BO1,204,203,200_Jeden Tag übe ich mit Senta, nun wartet sie schon immer, dass es endlich losgeht. Wir waren an Stränden, in der Stadt, in Cafés und Restaurants und schließlich auf dem Friedhof, am Grab meines Mannes und Sentas Herrchens. Und alles ging gut und in aller Ruhe.

IMG_6022IMG_6328IMG_5866IMG_5875 IMG_5869IMG_6083IMG_6076Ganz vorsichtig begann ich, meine Reisepläne zu konkretisieren. So viele Unsicherheiten gab es noch für mich, weil ich noch nie mit einem Hund verreist bin. Und so sind wir letzte Woche nach Bamberg gefahren, eine Freundin hatte uns eingeladen, in ihrem Haus zu wohnen. Und dann geht es endlich bald auch nach Armentarola.

IMG_6509IMG_0478Freude und Trauer – so nannte Verena Ullmann ihren Post über meinen Besuch mit Senta. Ja, meine Freude war riesengroß: darüber, dass ich mit meinem Hund eine Reise von fast 700 km mit dem Auto geschafft habe, dass wir zusammen in Bayern waren, über die freundliche Einladung, die Ermutigung und die Unterstützung von Verena Ullmann, aber auch über die schönen Besuche in Würzburg und Bamberg. Dort war ich vor allem wegen meines Zahnarztes.

IMG_0514Wirklich glücklich war ich aber, weil ich nun mit Senta auf den Spuren ging, die ich vor Jahren zusammen mit meinem Mann gelegt hatte. Wir haben ja fast 7 Jahre in Bamberg gewohnt, bis er krank wurde und wir 2010 diesen Wohnsitz aufgaben, um nur noch auf Fehmarn zu wohnen. Schließlich konnten wir auch nicht mehr reisen.

IMG_0526IMG_0542IMG_0549Und so wurde diese Reise auch zu einem Stück Trauerbewältigung für mich, das wurde mir erst klar, als wir von Bamberg wegfuhren. Senta hat sicherlich mein Glück und meine innere Ruhe gespürt, so dass sie überall ohne Bedenken mit mir ging: an Autobahnraststätten inmitten vieler Autos, durch dichtes Menschengewühl in der Innenstadt, durch Parkhäuser, in Aufzüge, in Restaurants und sogar zum Zahnarzt 🙂

IMG_6537IMG_6480“Du kannst einen Hund nicht belügen, er spürt, wer es ehrlich mit ihm meint”, schreibt Verena. Ja, das habe ich auch und vor allem durch den persönlichen Workshop mit José Arce erlebt, der uns als Mensch-Hunde-Therapeut auf den rechten Weg gebracht hat.

IMG_6185Die Erfolgserlebnisse der letzten Tage, die spürbare Liebe meines Hundes und der Traum, mit Senta in die Berge zu fahren, geben mir ganz viel Kraft, jeden Tag einen Schritt weiterzugehen.

IMG_6549Mein Tipp für alle, die sich mit dem Gedanken an ein neues Leben tragen, sich aber noch nicht trauen:

Anfangen, durchhalten und niemals aufgeben.
Man sollte niemals seine Träume aufgeben.

Einen Teil dieses Textes habe ich noch in mein neues Buch “Neubeginn & Mee(h)r” eingefügt, obwohl die Druckfahnen schon fertig waren. Aber dieser Neubeginn – Autofahren und Reisen mit Senta – hat mein Leben von Grund auf verändert.

Edition Forsbach-7Ich spüre eine Kraft in mir,
die mich allem Wandel gelassen begegnen lässt.
Beate Forsbach

(Fotos: José Arce, Verena Ullmann, Ralf Dombrowkski, Beate Forsbach)