Mein Sessel

IMG_5446Schon seit einigen Wochen verändert sich etwas bei uns zu Hause. Senta geht am Abend auf ihren Platz – der ist seit einiger Zeit im ersten Stock, in der Nische hinter meinem Schreibtisch. Dort legt sie sich auch immer hin, wenn ich mal verreise. Letzten Sonntag kam sie mir zum ersten Mal nicht freudig entgegen, als ich aus Lübeck nach Hause kam. Nein, sie schlief tief und fest oben auf ihrem Platz.

Wenn ich mal am Abend unten im Wohnzimmer war, saß ich ganz alleine auf dem Sofa, wo Senta es sich früher immer bequem gemacht hatte. Und ich schaute auf den Sessel. Er war verwaist, seit Hans Christian nicht mehr nach Hause gekommen war. Eine Zeitlang hatte Senta vor dem Sessel gelegen, es war ihr Lieblingsplatz. Dort schleppte sie einen Hähnchenschenkel hin, um ihn genüßlich zu verspeisen, dort spielte sie wochenlang jeden Abend mit dem Kong oder kaute auf ihrem Knochen – so als säße ihr Herrchen immer noch in dem Sessel.

Dann haben wir beide fast zwei Jahre lang einträchtig nebeneinander auf dem Sofa gesessen, wo ich oft einschlief, während Senta sich auf ihren Platz unterhalb der Treppe zum Schlafen legte. All das war anders geworden, seit ich früher ins Bett ging, um nicht auf dem Sofa, sondern im Bett einzuschlafen. Der Sessel aber blieb weiterhin leer. Zum Lesen mochte ich mich nicht hineinsetzen, auch nicht tagsüber, es war einfach zu dunkel.

IMG_6245Den Sessel mit dem Hocker und das Sofa aus schwarzem Leder hatten wir in unserer neuen kleinen Bamberger Wohnung bekommen, Anfang 2010. Dort passten die alten Polstermöbel nicht mehr, es war nur wenig Platz zwischen dem Flügel und der großen Fensterwand zum Balkon.

IMG_6254Eigentlich hatte ich mich auf den Sessel gefreut. Hans Christian mochte doch das Sofa so sehr, auf dem er immer seinen Mittagsschlaf hielt. Aber vom ersten Tag an liebte er den Sessel, und ich konnte auch besser mit dem Rollstuhl heranfahren. Als wir dann ein paar Monate später in Neujellingsdorf wohnten, war der Sessel Hans Christians Platz – bis zu seinem letzten Tag. Von dort schaute er gerne Fernsehen, von dort brachte ich ihn einfach zum Treppenlift. Als er gestorben war, stand wochenlang eine Kerze vor seinem Sessel.

IMG_1670Irgendwann holte ich mir den Hocker ans Sofa, um dort etwas bequemer zu sitzen. Nun konnte ich am Abend endlich die Füße hochlegen. Fernsehen schaute ich kaum noch, aber seit etwa einem Jahr hörte ich jeden Abend Musik – von Brahms, Schubert, Chopin und anderen. Und Senta saß immer dabei. IMG_9467Immer leuchtete die Kerze auf dem Tisch, daneben oft eine Flasche Rotwein und eine CD.

IMG_9488In letzter Zeit änderte sich einiges – ich begann wieder, mittags zu kochen und am Abend nur eine Kleinigkeit zu essen. Und ich setzte mich ab und zu in den Sessel, stellte die Tischlampe um, so dass ich auch lesen konnte, machte es mir bequem und freundete mich mit meinem Sessel an.

IMG_5442Heute Abend dann blieb auch Senta unten im Wohnzimmer. Sie stibitzte sich Leckereien von dem Tischchen, an das sie nun besser herankam als vom Sofa aus. Ich schaute mir einen interessanten Film an. Aber wo war Senta eigentlich gebleiben? Ich ging in die Küche und suchte. Da war sie nicht. Nach oben war sie auch nicht gegangen. Sie hatte sich einen ganz neuen Platz gesucht, hinter meinem Sessel, vor dem Sofa, wo wir es zwei Jahre lang gemütlich gehabt hatten.

IMG_5439Ich sah den Film zu Ende und legte die CD mit den Streichsextetten von Brahms auf. Nachdem ich monatelang Klaviermusik gehört hatte, ist nun wieder die Kammermusik von Brahms dran – aus Hans Christians Kassette, um die ich ihn in der Zeit unseres Kennenlernens glühend beneidet hatte. Manchmal hatte ich früher gescherzt, dass ich ihn nur wegen dieser Kassette geheiratet hätte. An besonderen Tagen hatten wir oft gemeinsam das Klarinettenqunintett angehört.

IMG_5437Nun erklingt immer noch das Streichsextett in G-dur, Senta schläft an ihrem neuen Platz, und oben am Schreibtisch habe ich diesen Blogartikel geschrieben über den Sessel, der nun endlich mein Sessel geworden ist.IMG_5450Die Musik ist zu Ende und ein Glas Wein wartet dort unten auf mich. Ich werde es genießen, nachdem ich diesen Blogartikel veröffentlicht habe.